FDP politician Kemmerich surprisingly elected Prime Minister of Thuringia

In Wednesday’s vote, the head of the FDP state and parliamentary group had won the decisive third round of voting, also with votes from the CDU and AfD, against the previous incumbent Bodo Ramelow (Left Party). The state parliament session was then interrupted.
Bodo Ramelow had actually wanted to meet this afternoon with a new cabinet of a red-red-green minority government. However, in the state parliament elections he lost challenger Kemmerich by one vote in the 3rd round of voting.

After the surprise election of FDP politician Thomas Kemmerich as the new Thuringian Prime Minister, no ministers will be appointed this Wednesday, according to the State Chancellery. A cabinet meeting will not take place either, according to a statement by the government headquarters in Erfurt.

Kemmerich of the FDP wants to form a new government together with the CDU, SPD and the Greens. He wants a government of the middle, he said on Wednesday in the Erfurt state parliament. The SPD and the Greens, however, have already refused to cooperate with a government under Kemmerich.

Thuringia’s former Environment Minister and Green Party top candidate in the state elections, Anja Siegesmund, has demanded the immediate resignation of newly elected Prime Minister Thomas Kemmerich (FDP).

Der FDP-Landes- und Fraktionschef hatte sich bei der Abstimmung am Mittwoch im entscheidenden dritten Wahlgang auch mit Stimmen von CDU und AfD gegen den bisherigen Amtsinhaber Bodo Ramelow (Linke) durchgesetzt. Danach war die Landtagssitzung unterbrochen worden. Eigentlich hatte Bodo Ramelow am Nachmittag mit einem neuen Kabinett einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung tagen wollen. Bei der Wahl im Landtag unterlag er jedoch Herausforderer Kemmerich im 3. Wahlgang um eine Stimme. Nach der überraschenden Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum neuen Thüringer Ministerpräsidenten werden an diesem Mittwoch nach Angaben der Staatskanzlei keine Minister ernannt. Auch eine Kabinettssitzung finde nicht statt, hieß es in der Mitteilung der Regierungszentrale in Erfurt. Kemmerich von der FDP will mit CDU, SPD und Grünen eine neue Regierung bilden. Er wolle eine Regierung der Mitte, sagte er am Mittwoch im Erfurter Landtag. SPD und Grüne haben einer Zusammenarbeit mit einer Regierung unter Kemmerich jedoch bereits eine Absage erteilt. Thüringens bisherige Umweltministerin und Grünen-Spitzenkandidatin bei der Landtagswahl, Anja Siegesmund, hat den sofortigen Rücktritt des frisch gewählten Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP) gefordert.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

© ZDFheute Nachrichten

In protest against the election of Thomas Kemmerich (FDP) as the new Prime Minister of Thuringia, Susanne Hennig-Wellsow, the head of the Left Party, has thrown a bouquet of flowers at his feet. What happened in the state parliament today had been “planned long ago”, she said in the Erfurt state parliament.

With a trick and a gamble, the FDP is now providing the head of government. Now “a five-percent man” is Prime Minister, who was elected into office with the votes of an extremely right-wing party. She is ashamed of Kemmerich.

When asked how the Left Party would cooperate with this government, she said: “There will be no such thing.” Nevertheless, her party will continue to work, although it is not yet clear how.

“We, the Left Party, will not give up because we won’t leave the country to the Right.” The CDU and FDP, however, had left the democratic consensus. She only hopes that the federal parties would not take an example from their state associations.

Regarding Ramelow’s state of mind, she said: “He has withdrawn.” One could imagine how he was doing now.

Aus Protest gegen die Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) zum neuen Ministerpräsidenten von Thüringen hat Linke-Landeschefin Susanne Hennig-Wellsow ihm einen Blumenstrauß vor die Füße geworfen. Was heute im Landtag passiert sei, sei „von langer Hand geplant“ gewesen, sagte sie im Erfurter Landtag. Mit einem Trick und Zockerei stelle die FDP nun den Regierungschef. Nun sei „ein Fünf-Prozent-Mensch“ Ministerpräsident, der sich mit den Stimmen einer extrem rechten Partei ins Amt habe wählen lassen. Sie schäme sich für Kemmerich. Auf die Frage, wie die Linke mit dieser Regierung zusammenarbeiten wolle, sagte sie: „Die wird es nicht geben.“ Trotzdem werde ihre Partei weiterarbeiten, wenn auch noch nicht klar sei, wie. „Wir als Partei Die Linke werden nicht aufgeben, weil wir das Land nicht den Rechten überlassen werden.“ CDU und FDP hätten allerdings den demokratischen Konsens verlassen. Sie hoffe nur, dass sich die Bundesparteien kein Beispiel an ihren Landesverbänden nähmen. Zu Ramelows Gefühlslage sagte sie: „Er hat sich zurückgezogen.“ Man könne sich vorstellen, wie es ihm nun gehe.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

© WELT – Antje Lorenz

Thomas Kemmerich’s first speech in parliament after his election as Prime Minister of Thuringia is overshadowed by tumult and insults. From the ranks of the SPD, Left Party and Green Party factions, there were heckling like “hypocrites”. He repeatedly rejects requests to speak from the plenum. He offers all parties – with the exception of the AfD – to cooperate.

Thomas Kemmerichs erste Rede nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten von Thüringen im Parlament wird von Tumulten und Beschimpfungen überschattet. Aus den Reihen der Fraktionen von SPD, Linke und Grüne hagelte es Zwischenrufe wie “Heuchler”. Er lehnt wiederholt Wortmeldungen aus dem Plenum ab. Allen Parteien – mit Ausnahme der AfD – bietet er eine Zusammenarbeit an.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

© ntv Nachrichten

Statement by FDP chairman Christian Lindner on the election of Thomas Kemmerich as Prime Minister of Thuringia on 05.02.2020.

Statement vom FDP-Vorsitzenden Christian Lindner zur Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsident Thüringens am 05.02.2020.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

© phoenix

CDU Secretary General Paul Ziemiak with a statement on the election of Thomas Kemmerich (FDP) as the new Prime Minister of Thuringia on 05.02.2020.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak mit einem Statement zur Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) zum neuen Ministerpräsidenten von Thüringen am 05.02.2020

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

© phoenix